Der aus Salzburg stammende Tenor studierte zunächst Posaune, erhielt 1996 ein Engagement im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper wo der Wunsch zu singen Gestalt annahm. In der Folge nahm er Gesangsunterricht und begann, vorwiegend im Rahmen von Konzerten der Formation Mnozil Brass, der er bis 2005 angehörte, auch als Sänger in Erscheinung zu treten.

2008 schließlich beendete Sebastian seine Tätigkeit als Posaunist, um sich ganz dem Singen zu widmen.

Die kürzlich erfolgte Rückkehr nach Salzburg   markiert den Beginn eines neuen Lebensabschnitts, der Anlass bietet, den bisherigen künstlerischen Weg zu reflektieren ihn mit einem Soloprogramm zu feiern und so die Segel für den künftigen zu setzen.

Am Musiktheater Linz ist Sebastian wieder in die Rolle des Bettelstudent  geschlüpft, nachdem er etwa bei Operettenkonzerten mit Ilse Bähnert volgo Tom Pauls und der Elblandphilharmonie Sachsen, im Dresdner Kulturpalast und der Stadthalle Chemnitz aufgetreten ist. Mit einem österreichischen Musiker-Kollektiv rund um den vielseitigen Trompeter Thomas Gansch, das im Projekt Die Schlagertherapie gehobene Unterhaltungsmusik auf seine heilende Wirkung untersucht, wir Sebastian kraft seiner Erfahrung seinen Beitrag leisten...

 

Seit 2015 arbeitet Sebastian freischaffend und ist in folgenden neuen Rollen zu hören gewesen: Rodolfo (La Bohéme/Puccini), Matteo (Arabella/R. Strauss) Herzog Guido (Eine Nacht in Venedig/J. Strauß), im Rahmen von Neuinszenierungen am Mittelsächsischen Theater Freiberg, wo er bei einer Wiederaufnahme auch den Mottel (Anatevka/Bock) verkörperte.

Darüber hinaus ist er als Gaston (La Traviata/Verdi), Rosillon (Die Lustige Witwe/Lehár), Froh, (Das Rheingold/Wagner), Alfred (Die Fledermaus/J. Strauss), Iwanow (Zar und Zimmermann/Lortzing), Prinz Reinhold (Dornröschen/Humperdinck), Yamadori (Madama Butterfly/Puccini), Symon (Bettelstudent/Millöcker) zu hören gewesen. Schauplätze waren die Oper Leipzig, Musikalische Komödie Leipzig, Nationaltheater Mannheim, Oldenburgisches Staatstheater, Landesbühnen Sachsen, Theater Pforzheim, und das Theater Osnabrück.

Auf dem Konzertpodium war er neben Werken aus seinem Opern-, und Operettenrepertoire mit Oratorien, präsent. Einen Höhepunkt stellt ein Festkonzert in der Leipziger Thomaskirche dar, bei dem die Schöpfung (J. Haydn), zur Aufführung kam. Es musizierten das mitteldeutsche Kammerorchester und der Monteverdi-Chor Hamburg unter der Leitung von Gotthard Stier. Auf der neu eröffneten Schwarzwaldbühne in Shanghai debütierte Sebastian, begleitet vom Franz Lehár Orchester Wien, mit Werken von Puccini und Lehár. Weiters sang er die Tenorpartien aus Weihnachtshistorie (H. Schütz), Magnificat und Weihnachtsoratorium (J.S. Bach) Markuspassion (G.A. Homilius), Lobgesang, Paulus und Elias (Mendelssohn) Messa di Gloria (Puccini) Stabat Mater (Dvorak), Die sieben Worte Christi (T. Dubois)

 

Während der Spielzeiten 2013-15 gehörte er dem Ensemble der Oper Leipzig an und war als Tamino in Papageno und die Zauberflöte, Abdallo in Nabucco, Prinz Reinhold in E. Humperdincks Dornröschen, Gastone in LaTraviata, Edmondo in Manon Lescaut, als Solist in Mozarts Requiem (Ballet von Mario Schröder), als Erscheinung eines Jünglings in Die Frau ohne Schatten, Froh in Rheingold, Beppo in Pagliacci zu erleben. An der Musikalischen Komödie Leipzig gab Sebastian sein Rollendebüt als Camille de Rosillon in Lustige Witwe. In dieser Rolle war er auch am Nationaltheater Mannheim zu hören.

 

Auf dem Konzertpodium ist Sebastian in Österreich, Deutschland, der Slovakei, und in den USA in Häusern wie dem Gewandhaus Leipzig, dem Konzerthaus Berlin zu hören gewesen.

 

Im Jahr 2013 debütierte Sebastian bei den Seefestspielen Mörbisch in der Titelparie in der Operette Der Bettelstudent von C. Millöcker (Musikalische Leitung: Uwe Theimer, Regie: Ralf Nürnberger). Davor war er unter der musikalischen Leitung von Thomas M. Gribow am Opernhaus Chemnitz als Leminkainen in der Phantasyoper Swanhunter von J. Dove (Regie: Jürgen R. Weber) zu erleben. 

 

Unter der musikalischen Leitung von Enrico Calesso war er 2010 an der Oper Klosterneuburg in der Rolle des Remendado in G. Bizets Carmen (Regie: Pascale S. Chevroton) zu erleben. Im selben Jahr wurde Sebastian Ensemblemitglied der Musikalischen Komödie Leipzig, wo er in den folgenden drei Spielzeiten etwa 240 Vorstellungen in 18 Rollen bestritt. Regie führten dabei Karl Zugowski, Cusch Jung, Volker Vogel, Dominik Wilgenbus, Kerstin Polenske, Stefan Petraschewski, Kay Link und Günter Lohse, die musikalische Leitung lag meist in den Händen von Roland Seiffarth, Stefan Diederich, William Lacey und Georg Fritzsch.  Besondere Erfolge konnte Sebastian als Georg in Der Waffenschmied, als Baron Kronthal in Der Wildschütz, als Ivan in Zarewitsch, als Alfred in Die Fledermaus und als Tito Merelli in Lend me a Tenor erzielen.

 

Im Rahmen einer Gastspielreise nach Japan war Sebastian im Jahr 2009 als Don Ottavio in Don Giovanni von W.A. Mozart zu hören (Regie: Lucia Meschwitz, musikalische Leitung: Christian Pollack). Davor war er bei der Uraufführung der Schrammel-Operette und das bei uns von Roland Neuwirth und Peter Ahorner beim Schrammelklangfestival in Litschau als Banker Kurt Gerstlecker zu erleben. (Regie: Zeno Stanek). Weiters konnte er seinem Konzertrepertoire die Tenorpartien von Die Schöpfung und Die Jahreszeiten von J. Haydn und Das Buch mit den sieben Siegeln (Engel) von Franz Schmidt hinzufügen.

 

Im Jahr 2008 sang er im Wiener Stadttheater Walfischgasse den Don Polidoro in

La finta Semplice von W.A. Mozart (Regie und musikalische Leitung: Petrus Herberstein), sowie bei einer Tournee-Produktion den Caramello in Eine Nacht in Venedig von J. Strauß (Regie: Wolfgang Dosch, am Pult Bruder Martin A. Fuchsberger)

Sebastian Fuchsberger

TENOR